Pilotprojekt Wanderbüro – Blick hinter die Kulissen

Nach einer Pilotphase des Projektes Wanderbüro von Wokip, wollte ich euch einen kleinen Blick hinter die Kulissen gewähren und euch ebenso in die Weiterentwicklung vom Wanderbüro mit einbinden. Trotz meiner Leidenschaft, sowie unaufhaltsamen Hingabe für dieses Projekt, war es mir dann doch nicht möglich, diesen Artikel bereits eher veröffentlichen zu können.

Neben Ehefrau, Frau, Freundin, Tochter, Schwester und Vollzeitmama – für meinen süssen Wirbelwind Mia-Marie, wie auch für meinen kleinen Bauchzwerg – mit ganzem Herzen zu sein, bin ich ebenso eine Hochschwangere, der es nicht leicht fällt sich mit den alltäglichen Schwangerschaftsbeschwerden abzufinden. Wie diese Themen in Zusammenhang mit dem Artikel stehen, dazu mehr beim nächsten Blog-post. Jetzt erzähle ich euch, was das Wanderbüro seit 11. Juni 2019 bietet und wie es sich entwickelt hat.

 

Was ist Wanderbüro?
Wanderbüro bietet seit etwa 2 Monaten einen liebevollen Ort für Eltern, welche ihre Kleinsten (zwischen 0 und 3 Jahren) gut betreut wissen wollen, während sie in unmittelbarer Nähe all dem nachgehen können, zu dem sie sonst eher nicht kommen: Arbeiten, Freunde treffen, Kaffee trinken etc. In ausgewählten Lokalitäten bietet Wokip Eltern einen Rückzugsort und Kindern eine liebevolle Betreuung mit staatlich geprüften Pädagogen und Assistenten. Zur Zeit gibt es dieses Angebot nur im Raum Wien und in einem begrenzten Zeitraum von drei Stunden. Anfangs (Juni) unter der Woche jeweils Vormittags, von 8:30 bis 11:30 Uhr; ab September auch Nachmittags (von 15:00 bis 18:00 Uhr), sowie am Wochenende.

 

Wie kann ich mir Wanderbüro Vorort vorstellen?
Mit diesem Projekt wollen wir Eltern unterstützen, Beruf und Familie besser vereinbaren zu können. Wir begleiten unsere kleinen WanderbüroGäste bedürfnisorientiert beim Spielen, Tanzen, Singen und Basteln, sowie durch unseren Tagesablauf – Ja, auch bei Wanderbüro gibt es Routine, durch Wiederholungen und einem Programm; daher haben auch wir eine Eingewöhnungsphase (aber nicht vergleichbar mit dem Kindergarten). Sollten Bedürfnisse, wie Windelwechseln, Hunger oder Müdigkeit auftreten, bringen wir die kleinen Gäste zu ihrer wichtigsten Bezugsperson, Mama oder Papa. Es liegt uns sehr am Herzen, eine angenehme Atmosphäre für Kinder und Eltern zu schaffen. Sollten Mama oder Papa einen Termin (Telefonkonferenz, Meeting etc.) einhalten müssen, sind wir bemüht, in dieser Zeit unseren kleinen WanderbüroGast gut zu bespielen, ihn auch sehr gerne mal in den Schlaf zu tragen oder mit ihm zu essen; Doch die Verantwortung liegt bei den Eltern. Personenabhängig trennen wir diese Bedürfnisse bewusst vom Spielen. Dies fördert klare Strukturen und Routine – die wichtigsten Grundsteine, damit unsere Kinder Vertrauen aufbauen und auch mal los lassen können.

 

Was passiert bei einer Pilotphase?
Es liegt mir sehr am Herzen, sowohl Eltern als auch Kindern, ein exklusives Angebot zu bieten. Daher haben wir beim Wanderbüro nicht nur tolle Gimmicks pro Lokalität für unser Gäste, sondern ebenso mindestens eine staatlich geprüfte Pädagogin Vorort. Erfahrung und Organisation sind bei diesem sensiblen Projekt sehr wichtig – daher gibt es immer wieder Pilotphasen. Sollte also plötzlich ein Treffen für einen Ort nicht mehr angeboten werden, befinden wir uns gerade im Gespräch mit der Lokalität und lassen die Zeit Revue passieren.

 

Warum wurde die Spende pro Kind angepasst?
Ebenso wie die Örtlichkeiten, mussten wir auch unsere Vorstellungen bei der Betreuung in den Lokalitäten, wo u.a. auch Normalbetrieb läuft, testen. Anfangs boten wir an, maximal 8 Kinder pro Treffen zu betreuen, wobei 3 Kinder pro Betreuungsperson vorgesehen waren. Doch dies sorgte für viel Unruhe und Hektik (v.a. durch die altersgemischte Gruppe, 0 bis 3 Jahre). Daher haben wir den Betreuungsschlüssel angepasst (6:2:1).
Dies ist eine sehr exklusive Art der Kinderbetreuung, aber notwendig, damit Wanderbüro für alle Gäste ein entspanntes Erlebnis ist. Aufgrund des größeren organisatorischen und administrativen Aufwandes, wurde die Spende von 20 auf 25 Euro pro Treffen angepasst.

 

Wie geht es weiter?
Wokip ist ein gemeinnütziger Verein, der stets darauf bedacht ist, Eltern und deren Kindern leistbare Angebote bieten zu können. Daher sind wir bemüht Förderungen und Sponsoren zu akquirieren. Wir freuen uns stets über Feedback und Vorschläge! Dank eurer Nachfrage, arbeiten wir bereits an dem nächsten Exklusivangebot. Bald erwartet euch Babysitting und eine besondere Reihe von Workshops für Kinder, Eltern, aber auch Nichteltern!

Genauere Informationen folgen.

Habt ihr Fragen, Beschwerden oder Anregungen? Gerne könnt ihr mir jederzeit schreiben, unter: office@wokip.at

Alles Liebe und bis bald,
Yvonne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.